Goldfische

Goldfische

 

Die Goldfische finden sich in der Familie der Karpfenfische.¬† Sie kommen ausschlie√ülich im S√ľ√üwasser vor. Seit √ľber tausend Jahren wird der Goldfisch als Haustier gehalten. Die √§ltesten Aufzeichnungen reichen in das √∂stliche China, dort soll der Goldfisch zuerst als Haustier ohne Nutzen gehalten worden sein.

Goldfische k√∂nnen je nach Art bis zu 35 cm lang werden. Die speziell zur Aquarienhaltung gez√ľchteten Arten erreichen keine so stattliche L√§nge. Im Schnitt sind diese etwa ein drittel kleiner.
Den Goldfischen dient eine Schwimmblase als Auftriebsorgan. Weiterhin besitzen Sie ein kn√∂chernes Skelett, welches sie stabil aber trotzdem leicht erscheinen l√§sst. Goldfische besitzen keinen Magen (ein deutliches Zeichen, daf√ľr, dass sie zur Familie der Karpfen geh√∂ren). An die Schwimmblase angeschlossen ist der Vorderdarm, hier findet die Verdauung komplett statt. Au√üerdem haben diese Fische auch keine Z√§hne. Ihre Kiefer sind zahnlos. Daf√ľr haben sie im Rachen starke Schlundz√§hne mit denen zerkleinern sie ihre Nahrung an der gegen√ľberliegenden kn√∂chernen Kauplatte. Ein weiteres Merkmal von Goldfischen sind ihre sehr stark durchblutenden Kiemen. Diese helfen ihnen, sich auch an sauerstoffarmen Wasser gut anpassen zu k√∂nnen.

Goldfische k√∂nnen sowie im Gartenteich als auch im Aquarium gehalten werden. Sie sind sehr gen√ľgsame Tiere und k√∂nnen auch unter ung√ľnstigen Bedingungen l√§nger leben als andere Arten.
Als sogenannte Anf√§ngertiere erfreuen sich Goldfische weltweit immer gr√∂√üer werdender Beliebtheit. Man muss aber bedenken, dass diese Tiere einen sehr gro√üen Platzbedarf haben. Jeder Halter sollte sich genau √ľber die Bed√ľrfnisse der beliebten Fische vorab informieren um lange Freude am Tier zu haben. Wer seine Fische in einem nicht wintertauglichen Teich h√§lt, muss sie im Winter in ein gesch√ľtztes Aquarium umsiedeln. Die Tiere √ľberwintern in einer k√ľhlen Umgebung. Hierbei brauchen sie Temperaturen von unter 10¬įC.
Wer seine Goldfische im Teich h√§lt, kann oft beobachten, wie sie sich auch ohne weiteres zutun fortpflanzen. Die Bedingungen in einem Teich sind hierf√ľr einfach besser gegeben als in einem Aquarium im Haus.
Zur F√ľtterung ist es wichtig, zu wissen, dass die Tiere immer angemessen gef√ľttert werden sollen. Je kleiner der Teich oder das Aquarium desto weniger Futter sollte hineingegeben werden. Die Wassertiefe sollte etwa 1,50 Meter betragen. Bei einem Teich hat der Besitzer den Vorteil, dass das Wasser ab dieser Tiefe frostfrei ist und die Tiere so gut √ľberwintern k√∂nnen.
Goldfische k√∂nnen gut mit Tieren ihrer Art vergesellschaftet werden. Schleierschw√§nze oder Kometenschweife eignen sich hierf√ľr besonders gut.
Um Krankheiten vorzubeugen ist es ratsam, sich beim Einrichten des Aquariums oder des Teiches, sehr viel Zeit zu lassen. Außerdem brauchen die kleinen neuen Mitbewohner eine Eingewöhnungszeit von circa 14 Tagen.

Wer sich an die wichtigsten Regeln hält, kann sehr lange viel Freude mit seinen Goldfischen haben.